Kategorie-Archiv: Ironman

Schonwaschgang, Schleudern und Wäsche aufhängen

Leider musste mein Montagsschwimmtraining ausfallen. F..k Grund: Knie! Kein Grund: Alter lass ich nicht gelten, Vielleicht doch zu viel gelaufen die Woche davor? Ich hab doch nie was! Lieblingsgrund daher: vielleicht die falschen Schuhe angehabt fürs Intervalltraining? Immerhin habe ich 4x1km unter 4:30 Pace geschafft. Ja ^Marco und ^Hendrik lachen darüber aber Fortschritt ist relativ 🙂

Schonwaschgang, Schleudern und Wäsche aufhängen weiterlesen

Earlybirdswimming

Heute geht’s um meine zweite wöchentliche Trainingseinheit im Wasser! Meistens Donnerstags schleppe ich mich mit kleinen Augen und ungeschminkt ins Ossendorfbad. Wer schon an dieser Stelle denkt: Boah ich kann mich nicht aufraffen hier der Tipp: sucht Euch jemand dem es genau so geht, einen #swimfriend und schon hat man aus dem Rendevous mit dem inneren Schweinehund ein Date mit einem Earlybird gemacht.

Earlybirdswimming weiterlesen

Triathlon beginnt im Wasser

Im Gegensatz zu meinen Kollegen Marco und Hendrik freue ich mich auf jedes Schwimmtraining und auf wirklich jede Sekunde im Wasser. Ok, ich bin auch keine Turbine und habe nicht die Wasserlage eines Michael Phelps aber immerhin würde ich mit meinen Schwimmzeiten egal in welcher Lage noch die Aufnahmeprüfung für die Spoho in Köln bestehen. Und da fallen ja die meisten durch, habe ich mir sagen lassen. Und ich bin keine 20 mehr.

Ich schwimme gerne, weil es vergleichsweise zu meinem Job (Vertrieb) und zu meiner Freizeit (Familie mit vielen lauten Kindern) ruhig ist. Ich kann mich hier ohne Ablenkung auf meinen Körper konzentrieren und fern ab vom Klischee „Kachelnzählen“ auch sehr unterschiedliche Trainings einbauen kann.

So sieht mein derzeitiger Schwimmplan aus:
Montags Schwimmtraining mit dem Verein Mach 3 Köln, meistens geleitet von Johann Ackermann. Hier geht es in der Regel nicht darum Kilometer abzureißen sondern ein paar Technikübungen mit Schnelligkeit und auch Ausdauer zu kombinieren. Das ist kurzweilig und macht Spaß, wenn man wie ein Superman einarmig durch die Bahn düst, wie eine Ente paddelt oder sich in Zeitlupe durchs Wasser wiggelt. Den anderen geht’s ja nicht anders! Ausruhen ist da fehl auf der Bahn, sonst wird man schnell vom Hintermann oder der Hinterfrau an den Füßen gekitzelt. Hier gilt also folgender Grundsatz

IMG_5595.JPG
image-327

Meistens lassen die Damen an der Kasse mich auch schon früher ins Bad, weil sie mich als Earlybirdswimmerin kennen (davon später mehr). So kann ich vorab schon einmal den einen oder anderen Kilometer schwimmen bevor alle anderen auf der Bahn eintrudeln.

Hier findet ihr die wichtigsten Technikübungen

Donnerstags schwimme ich vor der Arbeit, weil ich genau wie Hendrik Arbeit Familie und Sport miteinander vereinbaren muss. Und genau wie Marco macht mir das Frühaufstehen auch gar nichts aus. Genau so wie vielen anderen Earlybirdswimmers

Über diese Trainingseinheit berichte ich beim nächsten Mal. Genau wie darüber dass ich meine Familie am Wochenende immer mit ins Schwimmbad schleife.

Aber eins schon bereits an dieser Stelle: wenn ich auch der Challenge in der Gesamtplatzierung nicht mithalten kann und weder Hendriks Beine (sähe auch doof aus) noch Marcos flinke Füße habe: in Kraichgau sehen die Beiden meinen Neo von hinten!

IMG_5124.JPG
image-328

IMG_4992.JPG
image-329

Warum ich nicht um 4:30 Uhr aufstehen werde…

Mein Kollege Marco hat mit einer Side-Challenge mal wieder vorgelegt und möchte nun 21 Tage um 4:30 Uhr aufstehen. Wunderbar denke ich mir, da haben wir schon wieder einen großen Unterschied in unserer Trainingsvorbereitung. Ich kann garantieren, dass ich nicht um 4:30 Uhr aufstehen werde um Social Media Monitoring zu machen oder Fussball-Manager (wtf? Marco ist das Dein Ernst?) zu zocken. Auch das Laufen eines Halbmarathons wird mir wahrscheinlich diesen Winter morgens nicht gelingen. Warum ich nicht um 4:30 Uhr aufstehen werde… weiterlesen

Ironman Training mal anders

Ihr kennt alle die Geschichte von der Bucket-List, oder? Wenn ich ehrlich bin, habe ich keine wirkliche Bucket-List, aber doch immer wieder Dinge, die ich auf jeden Fall in meinem Leben mal machen möchte. So zum Beispiel – ein eigenes Unternehmen gründen und groß machen, ein Baby bekommen (check ;-)), einen Fallschirmsprung machen, jemandem das Leben retten, durch Südafrika und Australien reisen, irgendwann direkt am Strand leben oder wenigstens einmal in Hawaii an der Ironman Weltmeisterschaft teilnehmen….Jeder hat so seine Lebensziele….

Das Ding mit Hawaii haben so einige auf der Liste, das weiss ich. Als ich 2008 mit dem Triathlon begann konnte ich mir das noch nicht so wirklich vorstellen, ehrlich gesagt. Aber mit jeder weiteren Challenge wurde der Wunsch größer nicht nur immer ein bisschen schneller zu werden, sondern auch die Distanzen zu verlängern. So entstand 2013 auf einmal der Wunsch den Ironman zu machen. Ja, und das ging mir auch nicht mehr aus dem Kopf – sowas nennt man dann glaube ich Bucket-List 😉 Ironman Training mal anders weiterlesen